PowerBärs mit 3. Platz beim Gredinger Nachtschwimmen

Beim 15. Gredinger Nachtschwimmen erreichten die Rednitzhembacher PowerBärs mit 17.800 geschwommenen Metern den 3. Platz unter den 8 gestarteten Teams.

Ziel dieses Wettkampfes war es, zwischen 20 und 24 Uhr so viele Bahnen wie möglich zu schwimmen. Dazu war folgende 12-köpfige Mannschaft angetreten :  Annelen Wetz, Beate-Monika Wieman, Tamara Schmidt, Alexander Koller, Florian Zwack, Frank Nobis, Philip Pasch, Tobias Gruber, Ulrich Henschel, Michael Ströhlein, Thomas Seitz , Harald Schmidt

Aufgrund der Erfahrung vom letzten Jahr war die Taktik für dieses Jahr mit 2 Teams je 6 Personen jeweils 20 Minuten im schnellen Wechsel zu schwimmen. Diese konnte gut umgesetzt werden und wurde nur in der letzten Stunde wegen der wachsenden Ermüdung auf ca. 15 minütige Wechsel angepasst.

Auf der PowerBärs-Bahn starteten noch die TV Hipoltstein Ironkids und der PSV Eichstätt. Diese 3 Mannschaften teilten sich am Ende auch das Podest. Nachdem der PSV Eichstätt sich schnell absetzen konnte, blieben die PowerBärs den 2 platzierten Ironkids auf den Fersen und belegten am Ende einen hervorragenden, niemals gefährdeten Bronze Rang.

Veröffentlicht unter 2019

PowerBärs laufen am Rothsee

Beim Rothseelauf über 10,4 km erwartete das Läuferehepaar Ditterich von den Rednitzhembacher PowerBärs sehr stürmisches Wetter. Es war zwar bei 6 Grad und bedecktem Himmel relativ trocken, der Gegenwind plagte die Läufer aber doch recht. Christa Ditterich siegte ein weiteres Mal in ihrer Altersklasse W55 mit einer Zeit von 54:12 min., ihr Ehemann Claus wurde 8. der M55 nach einer Laufzeit von 51:17 min.

Veröffentlicht unter 2019

PowerBärs bei Nürnberger Winterlaufserie

Beim 3. Lauf der Nürnberger Winterlaufserie über 19 km erwartete das Läuferehepaar Ditterich von den Rednitzhembacher PowerBärs fast ideales Wetter mit 8 Grad und Sonnenschein. Wegen zuviel Glatteis am Silbersee musste die Strecke leicht verändert werden. Christa Ditterich finishte als Siegerin der W55 und insgesamt 15. der 42 teilnehmenden Frauen nach 1:41:56 Std., was ihr zugleich den 3. Platz in der Gesamtwertung der W50 einbrachte. Ihr Ehemann Claus wurde 5. der M55 nach einer Laufzeit von 1:38:11 Std. und belegt damit in der Gesamtwertung M55 den 2. Platz.

Veröffentlicht unter 2019

Powerbärs bei Ski-Langlauf Wettkämpfen

Bei der 47. Auflage des Int. Tiroler Koasalaufs, der zur Euroloppet-Serie zählt, waren wieder Christine Kramer und Peter Schauer von den Powerbärs Rednitzhembach am Start. Der Kurs des teilnehmerstärksten österreichischen Nordischen Ski-Marathons führt aus dem Koasastadion in St. Johann in einer Schleife zu den Anstiegen des Wilden Kaisergebirges und weiter im Tal der Tiroler Ache. Allerbeste Schnee- und Wetterverhältnisse warteten am Sonntagmorgen des 10. Februar auf über 800 Läuferinnen und Läufer in den Distanzen 28 und 50 km Skating (Freie Technik). Punkt 10.00 Uhr fiel der Startschuss und bereits nach knapp 2 km ging es auf der schnellen Piste in die Höhenlagen des Hinterkaiser, um die meisten der zu bewältigenden Höhenmeter hochzusteigen. Die nachfolgende Abfahrt verlangte teils artistisches Talent gepaart mit Kaltschnäuzigkeit auf schmalen Latten von den Läufern ab. Immerhin musste man sich teils zwei, drei Sportfreunde vom Leib halten. Nicht alle überstanden die schwere und schmale Abfahrt ohne Sturz und Stockbruch. Nach weiterem Anstieg ging es endgültig steil hinab ins weite Tal und das markante Kitzbühler Horn zeigte sich von seiner besten Seite. Hier konnte man sich gut in entstehende Tempogruppen einfädeln und nach mehreren Wechseln über die Tiroler Ache ging es zurück ins Stadion von St. Johann.

Christine Kramer (über 28 km) kam in 2:19:07 Std. auf Platz 10 der AK 55 strahlend ins Ziel. Peter Schauer, der für die 50 km noch zum Erpfendorfer Golfplatz hochsteigen durfte, lief mit 3:00:55 Std. auf Platz 6 der AK 65, und war mit neuer persönlicher Bestzeit (- 47 min.) mehr als zufrieden.

Ihr Vereinskamerad Rainer Fürst bestritt ebenfalls 2 Skating-Wettkämpfe.

Beim Rennsteig-Skilauf über 15 km bei nebligen 2 Grad erreichte er als 14. seiner Altersklasse nach 55:33 min. das Ziel. Den Skitrail Tannheimer Tal über 36 km schaffte er bei sehr starkem Wind und Temperaturen um den Gefrierpunkt in 2:03:33 Std. als 30. seiner AK.

Veröffentlicht unter 2019

PowerBärs bei Nürnberger Winterlaufserie

Beim 2. Lauf der Nürnberger Winterlaufserie startete auch im neuen Jahr wieder das Läuferehepaar Ditterich von den Rednitzhembacher PowerBärs, diesmal über die 15 km Strecke.

Es war zwar am Start noch eiskalt (fast 10 Grad minus), aber nachdem die Sonne rauskam wurde es auf trockenen Wegen sehr angenehm zum Laufen. Christa Ditterich finishte als Siegerin der W55 und insgesamt 20. der 44 teilnehmenden Frauen nach 1:19:35 Std., ihr Ehemann Claus wurde 4. der M55 nach einer Laufzeit von 1:15:28 Std.

Veröffentlicht unter 2019

Monika Löwl ist W50 – Siegerin beim Läufercup 2018

Mit einem 5-köpfigen Team traten die Rednitzhembacher PowerBärs beim Silvesterlauf in Pleinfeld über 9,5 km an. Bei leichtem Wind und Nieselregen konnten alle zum Jahresabschluss mit den erreichten Leistungen zufrieden sein.

Das herausragende Gesamtergebnis schaffte dabei Monika Löwl, die in Pleinfeld mit 53:13 min. als 4. ihrer Altersklasse ins Ziel kam. Damit erkämpfte sie sich den Gesamtsieg in der W50 beim Läufercup 2018.

Die Ergebnisse der anderen PowerBären :

Christiane Hümmer wurde 7. der W35 mit 48:51 min., Michael Sanftleben 16. der M35 mit 43:18 min., Rainer Fürst 17. der M50 mit 43:55 min. und Michael Löwl 21. der M50 mit 45:37 min.

Auch Familie Ditterich war am letzten Tag des Jahres wieder aktiv – beim Silvesterlauf (über 10 km) in Nürnberg. Christa Ditterich landete hier auf Rang 7 der W50 mit ihrer Laufzeit von 53:14 min., ihr Gatte Claus wurde 16. der M55 mit 49:01 min.

Veröffentlicht unter 2019

Florian Adolphi beim X-Mas Marathon

Bei der Premiere des X-Mas Marathon in Langlau war für die PowerBärs Rednitzhembach Florian Adolphi am Start.

Bei bis zu -4°C galt es 5 Mal den kleinen Brombachsee zu umrunden. Nachdem Florian die ersten 2 Runden in einer für ihn zügigen Halbmarathon-Geschwindigkeit angegangen ist um seine Laufform zu testen, kam ab Runde 3 der Einbruch und er musste sein Tempo deutlich drosseln. Letztendlich kam er mit einer Zeit von 3:56 Std. ins Ziel. Ein bisschen romantisch war der Lauf trotz aller Anstrengung aber doch noch. Auf der kompletten Laufstrecke waren Fackeln und Kerzen aufgestellt, welche mit Einbruch der Dunkelheit angezündet wurden. Nachdem der Lauf erst um 14 Uhr begann und es ab 17 Uhr stockfinster war, durften bis auf den Sieger fast alle Läufer dieses Spektakel miterleben.

Veröffentlicht unter 2018

PowerBärs bei Nürnberger Winterlaufserie

Beim Auftakt der Nürnberger Winterlaufserie startete auch wieder das Läuferehepaar Ditterich von den Rednitzhembacher PowerBärs über die 10 km Strecke.
An einem kalten Herbsttag mit nur 2 Grad, bewölktem Himmel aber niederschlagsfrei, führte die leicht veränderte Strecke um Dutzendteich und Stadion in 2 Runden zum Ziel. Christa Ditterich finishte als 5. der W50 nach 51:45 min., ihr Ehemann Claus wurde 6. der M55 nach einer Laufzeit von 50:22 min.

Veröffentlicht unter 2018

PowerBärs laufen beim Trentino Halbmarathon

Bereits zum 14. Mal (bei insgesamt 17 Veranstaltungen) startete das Läuferehepaar Ditterich von den Rednitzhembacher PowerBärs beim Trentino-Halbmarathon am Gardasee.
Der Wettkampf bescherte den beiden Hembachern geniales Laufwetter bei ca. 16 Grad und leichtem Nieselregen. Christa Ditterich, die lange Zeit als Tempomacherin für ihren verletzungsgeplagten Gatten fungierte, erreichte das Ziel mit einer Laufzeit von 1:54:17 Std., Ehegatte Claus war da schon eine halbe Minute beim Ausruhen.

Veröffentlicht unter 2018